Logo der Kulturstiftung Westpreußen

Kontakt

Struktur

Partner / Mitgliedschaften

Satzung der privatrechtlichen Kulturstiftung Westpreußen (Cover)

Download der PDF-Datei per Mausklick

Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Die Stiftung trägt den Namen „Kulturstiftung Westpreußen“, hat ihren Sitz in
Münster/Westf. und ihre Geschäftsstelle in 48231 Warendorf (Klosterstraße 21).
Sie wurde 1973 errichtet und 1975 offiziell eingetragen. Bis 2005 lautete ihr Name „Erik-von-Witzleben-Stiftung“.

 

Stifter und Rechtsform

Die Kulturstiftung Westpreußen ist durch die Landsmannschaft Westpreußen e. V., Sitz, Münster-Wolbeck, als eine rechtsfähige Stiftung des privaten Rechts (§ 80 ff BGB) errichtet worden.

 

Stiftungsmittel

Die Stiftung erfüllt ihre Aufgaben aus Erträgen des Stiftungsvermögens, aus öffentlichen und privaten Zuwendungen, soweit sie nicht dem Vermögen zuwachsen, sowie aus öffentlichen und privaten Zuwendungen mit Zweckbindung.

 

Organe

Die Organe der Stiftung bilden der Stiftungsvorstand und der Stiftungsrat.
(Die derzeitigen Mitglieder und deren Funktionen werden unter der Rubrik Entscheidungsträger genannt.)

 

1. Stiftungsvorstand

 

Der Stiftungsvorstand besteht aus dem Geschäftsführenden Stiftungsvorstand (dem

Vorsitzenden, zwei gleichberechtigten Stellvertretenden Vorsitzenden und dem Schatzmeister) sowie bis zu drei Beisitzern. Die Bestellung und Abberufung der Mitglieder des Geschäftsführenden Stiftungsvorstandes erfolgt durch die Landsmannschaft Westpreußen. Die Bestellung und Abberufung der Beisitzer erfolgt durch den Stiftungsrat.

 

Der Geschäftsführende Stiftungsvorstand vertritt die Stiftung gerichtlich sowie außergerichtlich und führt die Geschäfte. Er handelt rechtsverbindlich durch seinen Vorsitzenden und im Falle seiner Verhinderung durch einen der Stellvertretenden Vorsitzenden. Der Stiftungsvorstand beschließt den Jahreshaushalt. Sitzungen des Stiftungsvorstandes werden nach Bedarf, mindestens jedoch zweimal in jedem Geschäftsjahr, durch den Vorsitzenden einberufen.

 

2. Stiftungsrat

 

Der Stiftungsrat besteht aus höchstens 21 Personen. Er wählt sich aus seiner Mitte einen Vorsitzenden und einen Stellvertretenden Vorsitzenden. Neben Mitgliedern, die von der Landsmannschaft Westpreußen bestellt werden, sollen Institutionen, die sich die Pflege der altpreußischen Geschichte und Kultur zur Aufgabe gestellt haben, aufgefordert werden, je ein Mitglied des Stiftungsrates zu bestellen. Weiterhin kann die Bundesregierung als institutioneller Förderer ein Mitglied benennen.

 

Der Stiftungsrat hat die Aufgabe, den Stiftungsvorstand  zu überwachen und den Stiftungsvorstand im Sinne des Stiftungszwecks zu unterstützen und ihm entsprechende Anregungen zu geben. An den Sitzungen des Stiftungsrates nimmt der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes mit beratender Stimme teil.

 

Geschäftsjahr und Rechnungsführung

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Die Rechnungsführung erfolgt nach den Grundsätzen einer ordentlichen Geschäftsführung.

 

 

Sitemap - [1]

Logo der Kulturstiftung Westpreußen (monochrom)